Bei folgenden Themen erzielt MindTV oft überraschend schnell Erfolge:
 

  • Blockaden und Ängste

  • Ausgrenzung und Mobbing

  • Schlafprobleme

  • Bettnässen

  • Aggression

  • Hyperaktivität


 

Meist reichen 3 – 6 Sitzungen, um ein Problem vollständig aufzulösen.
 

Rebekka

traut sich mutig vor
Leuten zu sprechen.

child-sitting-1816400_1920.jpg

Im Kopf nimmt Rebekka eine dunkelgraue Wolke wahr. Sie saugt mit einem grossen Staubsauger die Wolke weg und vernichtet den Staubbeutel. Sie füllt die Lücke mit durchsichtiger Klarheit und blauer Sicherheit.

 

In ihrem Körper findet sie einen Cockpit-Raum mit ganz vielen Schaltern und Hebeln, unter anderem auch einen Mut-Schalter, diese Hebel sind teilweise ausgeschaltet oder nur ganz schwach.

 

Sie kontrolliert, ob alle Geräte, Kabel und Schalter funktionieren und stellt die wichtigen Schalter auf „on“ und erhöht den Regler auf volle Stärke.

Jan

besiegt seine Angst vor Menschenansammlungen.

Jan  lokalisiert das Angstgefühl in seinem Kopf und nimmt es als böse lachenden gelben Smiley wahr.

 

Mit einem grossen Magnet entfernt er den Smiley. Da er das Gefühl selbst gemacht hat, kann er es auch selber zerstören. Er wirft ihn in einen glühenden Vulkan und sieht zu, wie er verglüht.

 

Jan füllt die Lücke mit roter Liebe und grünem Mut.

Mike

überwindet seine Wutanfälle.

child-4073641_1280.jpg

Wie eine rot-schwarze, klebrige Masse liegt das Wutgefühl über seinem Herzen.

 

Mike findet heraus, dass er im Alter von 7 Jahren von einer Person diese Wut erhalten hat.

 

Er entfernt mit einem riesigen Bagger aus eigener Kraft die klebrige Masse vollständig aus seinem Körper und gibt sie der Person zurück.

 

Nun füllt er die entstandene Lücke mit ganz viel Fröhlichkeit in Form von gelben Punkten und verteilt sie dann in seinem ganzen Körper.

Zusammen mit Deinem Kind suchen wir nach Antworten. Was macht mich so wütend? Warum habe ich Angst? Mit Hilfe der angeleiteten Visualisierung findet Dein Kind die Ursachen für seine schlechten Gefühle. Wir reisen dabei durch den Film seines Lebens und durchwandern verschiedene Ereignisse und die dazugehörigen Gefühle. Bei einer belastenden Emotion orten wir das Gefühl im Körper und wandeln es dann in ein Objekt um (zum Bsp. einen böse lachenden Smiley oder eine dunkelgraue Wolke usw.).

 

Nun kann das Kind aus eigener Kraft das Objekt aus dem Körper entfernen. Wir schauen gemeinsam woher dieses Gefühl gekommen und ab wann es auf der Zeitachse das erste Mal aufgetaucht ist.  Falls es das schlechte Gefühl von jemand anderem erhalten hat, wird es an den Sender zurückgegeben, falls es ein selbstgemachtes Gefühl ist, kann es eigenmächtig zerstört werden.  Die entstandene Lücke wird nun mit einem guten und unterstützenden Gefühl aufgefüllt, welches das Kind in Zukunft stärkt. 

 

Dies wird auf der Körperebene aber auch auf der Seelenebene durchgeführt und bringt meist grosse Erleichterung und eine sofort wahrnehmbare Veränderung. Diese Visualisierungstechnik eignet sich hervorragend für Kinder, zeigt aber auch in der Anwendung bei Erwachsenen seine Wirkung.

zurück zu METHODEN